Ich arbeite nach der Methode der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie, die von den Krankenkassen anerkannt und bezahlt wird. Häufige Indikationen sind:

  • Depressionen
  • Angsterkrankungen, z. B. Angst in Fahrstühlen zu fahren, vor großer Höhe, in Flugzeugen, in Bussen und S-Bahnen...
  • Phobien
  • Somatisierungstörungen, z. B. Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme, Herzbeschwerden ohne kardiologischen Befund...
  • Sexuelle Probleme
  • Bindungsprobeme
  • Persönlichkeitsstörungen

Stellen Sie sich eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie folgendermaßen vor. Ein Patient kommt zu mir in Therapie und schildert depressive Symptome wie Niedergeschlagenheit, keine Lust mehr zu allem, den Halt verloren. Ich frage dann seit wann diese Symptome existieren. Kurze Zeit nach dem Verlust des Arbeitsplatzes tauchten Niedergeschlagenheit und Haltlosigkeit auf. In der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie suche ich nun nach lebensgeschichtlichen Ereignissen, die diesem Verlustereignis zu vor gingen. Häufig finden sich dann schwerwiegende „unverdaute“ Verluste von wichtigen  Bezugspersonen, die tatsächlich zu Haltlosigkeit führten. In dem Besprechen dieser Verluste, z. T. auch Betrauern löst sich dann die depressive Symptomatik auf. Dies sei nur ein Beispiel wie die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie arbeitet.

 
Joachim Schwetke · Altonaer Chaussee 2 · 22869 Schenefeld · Tel: 040 / 83019418